Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
    fuck-leben
    - mehr Freunde

Letztes Feedback


http://myblog.de/raphaboe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Buch Anfang gelungen oder nicht?

Ich atmete ein und aus. Das atmen fällt mir sehr schwer wegen des Sturzes. Ich fang mal von vorne an. Ich rannte weg, weg vor diesen ekligen Kreaturen, vor diesen Untoten die mich wahrscheinlich zerstückelt hätte wenn ich nicht geflohen wäre. Als ich in einem, ich weiß nicht genau was es ist aber es scheint ein Schuppen zu sein ankam, verriegelte ich die Tür hinter mir mit einem langen Stock. Doch diese Kreaturen schafften es tatsächlich die Tür auf zu rammen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Tür nachgibt. Jetzt saß ich in der Falle und musste schnell handeln also: schnappte ich mir eine Axt die ich als Waffe benutzten würde und einen Rucksack. Der Inhalt in diesem Rucksack sah sehr vielversprechend aus. Nun stieß ich die Tür auf und rannte mit der Axt voraus durch die Menge dieser Untoten. Ich rannte, rannte um mein Leben, weil ich keine Lust hatte zu Futter verarbeitet zu werden. Als ich halb über eine Brücke gerannt war, kam plötzlich von rechts ein Monster auf mich zu gerannt und stieß mich die Brücke hinunter. Die Brücke war gut 5 Meter hoch. Ich fiel mit dem Rücken voran hinunter. Nun liege ich hier und kann kaum atmen. Die Monster glotzten mich verdattert an. Ich glaube nicht dass die Monster noch so viel Verstand haben, dass Sie wissen wie sie runterkommen könnten. Ich versuchte aufzustehen. Beim ersten versagten meine Beine und ich kippte um. Dann gelang es mir endlich. Ich stand! Ich schwankte beim gehen. Ich brauchte dringend einen Unterschlupf, um mich aus zu ruhen. Das Problem ist ich weiß nicht wo ich sicher bin und ob es weitere Überlebende gibt. Ich wünsche mir gerade nichts sehnlicher als eine menschliche Stimme zu hören. Ich fühle mich so verdammt allein. Als ich die Straße enlang lief, sah ich ein relativ großes Gebäude, eine Versicherung mit unendlich vielen Büros. Ich hatte mein Ziel erfasst. Ich will dort hinauf. Unterwegs entdeckte ich eine Tankstelle, ich betrat sie. Schrecklich sah es dort aus. Alle Regale waren umgeworfen und die ganze Ware lag auf dem Boden verteilt. Ich machte den Rucksack auf und packte alles essbares was ich fand hinein. Zum Glück fand ich auch noch ein Sixpack Wasser, weil ich kurz vorm Verdursten stand. Ich ging zur Versicherung und lief die Treppen hoch. Im ungefähr sechsten Stock von zwölf, hörte ich ein hämmern es klang dumpf und dennoch so nah. Ich musste wissen was das war. Mein gesunder Menschenverstand sagte mir das ich schleunigst verschwinden sollte und auf keinen dem Geräusch nachgehen. Nur ich bin ein ziemlich neugieriger Mensch. Ich lief den halbdunklen Gang langsam entlang. Nun wurde auch das Geräusch immer lauter, und lauter. Jetzt stand ich vor einer verschlossenen Tür. Von innen muss dieses Geräusch kommen. Ich zögerte kurz und ging dann hinein. Was ich dann vorfand kann ich nie mehr vergessen: Es lag eines dieser Monster auf dem Boden, hatte das Gesicht verbrannt und trommelte mit der einen Hand auf den Boden. Daher also das Geräusch. Das Monster blutete aus der Nase und aus dem Mund. Ich lief mit der Hand vor meiner Nase um diesen Gestank nicht einatmen zu müssen, zurück zur Treppe. Stufe für Stufe kam ich dem obersten Stockwerk immer näher. Endlich oben angekommen, tauchte vor mir eine Tür auf. Kein Gang, keine Büros, dieses Zimmer musste dem Chef der Versicherung gehören.
1.8.14 22:06





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung